Archiv

Petition

Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats (SGK-N) hat unsere Petition behandelt!

Am 31. Oktober 2012 hat die SGK-N unsere Petition behandelt. Überaus erfreulich ist, dass die Petition sehr ausführlich diskutiert worden ist! Dies ist bereits deshalb bemerkenswert, weil Petitionen in der Regel sowohl in den Kommissionen als auch in den Räten lediglich zur Kenntnis genommen werden, ohne dass diese eingehend behandelt werden.

Zwar wurde die Petition letztlich mit 12:8 Stimmen dem Nationalrat zur Ablehung empfohlen. Doch dank dem Minderheitsantrag von Kommissionmitglied Maja Ingold (CVP-EVP/ZH), der die Petition zur Annahme empfiehlt, wird die Petition im Nationalrat diskutiert werden. Und falls der Nationalrat dem Minderheitsantrag folgt, so ist die SGK-N verpflichtet, eine Motion im Sinne der Anliegen der Petition auszuarbeiten.

Die Behandlung der Petition in der ständerätlichen Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK-S) ist für den 15. November 2012 vorgesehen.

Der Aktionsbündnis-Vorstand ist zurzeit daran, National- und StänderätInnen zu kontaktieren, die unsere Petition im Parlament verteidigen.

6.11.2012

Einreichung der Petition «Für uns alle - gegen Ausgrenzung»:

Am 22. Mai 2012 wurde die Petition mit 11'339 Unterschriften den Parlamentsdiensten im Bundeshaus in Bern überreicht. Bei der Übergabe waren nebst Vorstand und einzelne Betroffene auch Ständerat Joachin Eder anwesend, der die Petitionsforderungen sehr unterstützt. Die Vorstandsmitglieder Sebastian Haas und John Kummer sowie SR J. Eder hielten Ansprachen.

Die Übergabe-Aktion wurde gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen «Life Science Communications» (http://www.lscom.ch/) geplant und organisiert.

Weitere Bilder zur Übergabe finden Sie hier.

Medienmitteilung: (PDF)

Ansprachen:

Pressestimmen:

Die Petition fordert:

Die Verantwortlichen der Schweizerischen Gesundheitspolitik in Bund und Kantonen werden aufgerufen, aktiv dafür zu sorgen, dass

  • die Bevölkerung regelmässig und allgemein verständlich über die Bedeutung der psychischen Gesundheit informiert wird;
  • die Prävention und Behandlung von psychischen Erkrankungen jenen körperlicher Erkrankungen gleichgestellt wird;
  • die Integration psychisch kranker Menschen in der Realität umgesetzt wird.

Argumente für die Petition: Argumentarium